Existenzgründung - Eine gute Idee allein genügt nicht.
Bei einer Existenzgründung ist vieles zu bedenken, es
gibt viel zu tun.

Das Unternehmensziel wird detailliert auf seine
Erfolgsaussichten untersucht. Die anzubietende
Leistung sollte genau definiert werden. Es muss geprüft
werden, ob für die Idee und das Angebot eine Marktlücke
und eine entsprechende Nachfrage vorhanden sind.

Ist der Gründer geeignet, ein Unternehmen zu führen?
Neben einer guten Idee muss der künftige Unternehmer
Durchsetzungsfähigkeit, Belastbarkeit und die Bereitschaft
mitbringen, mehr als bisher sein Projekt voranzubringen.
Eine 40-Stunden-Woche ist in diesem Stadium Illusion.

Jetzt sind Fragen nach der optimalen Rechtsform zu
beantworten, wobei betriebswirtschaftliche Überlegungen,
Steuer- und Haftungsfragen zu berücksichtigen sind.
Investitions- und Finanzierungspläne müssen erstellt werden.

Die Unternehmensziele werden mit genauen Zahlen
konkretisiert, ein umfassender Business-Plan erstellt
und die einzelnen Maßnahmen bestimmt.

Bestandteile eines solchen Business-Plans sind
nachprüfbare Planungsrechnungen, in denen die zu
erwartenden Erträge den geplanten Aufwendungen
nach Höhe und Fälligkeit gegenüberzustellen sind.
Neben den Zins- und Tilgungszahlungen für Kredite
werden auch die zu erwartenden Steuerbelastungen
berücksichtigt. Die Mittel für die laufende
Lebenshaltung des Gründers müssen realistisch
eingeschätzt werden, wobei auch Versicherungsbeiträge
zu beachten sind.

Mit einem Liquiditätsplan lässt sich frühzeitig erkennen
in welchen Phasen die erwarteten Einzahlungen die auf
jeden Fall anfallenden Auszahlungen voraussichtlich nicht
decken. Damit wird verhindert, dass ein vielversprechendes
Unternehmenskonzept aus Mangel an liquiden Mitteln
nicht umgesetzt werden kann.

Die im Business-Plan festgelegten Maßnahmen werden
umgesetzt. Finanzmittel werden beschafft,
Investitionen durchgeführt, der Betrieb eröffnet.
In allen Phasen der Existenzgründung stehen wir
dem angehenden Unternehmer mit Rat und Tat zur Seite.